... Wolkensphären ...

Neben Musik und dem komponieren sphärischer Töne gehört das Erzeugen von Wolkenbildern zu den am meisten geschätzten Beschäftigungen der Huts. Dies geschieht mit einem Frequenzstab. Dieser kann Wasserdampf formen und verdichten. Die Huts zelebrieren öfters Wettbewerbe. Dann ist der Himmel voller seltsamer Wesen und Erscheinungen.


Die Frequenzstäbe sind abwechselnd aus dünnen Schichten metallischem, sowie isolierendem Material und verstärken massiv die Gedankenbilder des Hutsgehirnes. Der fast unhörbare Ton ist in der Lage die Feuchtigkeitspartikel der Wolken zu formen und verdichten.


Die am Wolkenspiel interessierten Huts entwickeln ihre Frequenzstäbe selbst. Bei den Wettbewerben werden Dimension, Haltbarkeit und künstlerischer Stil bewertet. Wenn Regen aus den Wolkengebilden fällt, dann wird der Hut disqualifiziert.


Für die Vogelwelt sind diese Wettbewerbe nicht unbedingt bekömmlich, da die Himmelskulpturen oft als Lufträuber interpretiert werden. Das Warngeschrei ist dann auf Kilometer zu hören.


Das Formen der Wolkengebilde funktioniert übrigens nur in den niederen Luftschichten. Die Energie der Frequenzstäbe reicht etwa bis 5 Kilometer Höhe. Cirrus Eiswolken bleiben daher verschont.

***