... die " zentrale " Erde der Huts ...


Die Herkunft der Huts ist eine parallele Erde mit 10 800 Kilometer Durchmesser. Damit ist sie kleiner als der von den Menschen benutzte Lebensraum. ( ca. 12 740 km.) Dies erklärt auch warum das Hutsvolk bei ihrem Kolonialprojekt  9200 bis 7800 vor Christus in unserer Welt durch die für Sie höhere Schwerkraft sich langsamer bewegen mussten. Die Bevölkerungsdichte auf der Huts – Zentralerde beträgt im Schnitt etwa 160 Millionen. Sie ist das geistige und kulturelle Zentrum aller derzeit 598 parallelen erdähnlichen Außenposten .



In der Hauptstadt am Zentralplanet fließen die Erkenntnisse  der Kolonialisierungsexpeditionen ein. Der durchaus nicht ungefährliche Transfer von Körpern durch die Weltenreisetore wurde hier begonnen und ausgebaut. Man findet hier exakt 88 Portale die den Übertritt in alle 598 parallelen erdähnlichen Welten ermöglicht. Die Dimensionstore werden stets in Berge oder Felsen installiert. Dadurch ist die notwendige Stabilität und Erschütterungsfreiheit für die
gewagten Körpertransferierungen gesichert.



Um die perfekte Transferierung in die Nebenwelt zu gewährleisten werden in die geometrische Mitte der Hutskörper mikroskopisch kleine magnetische kugelförmige Speicher aus massiv komprimierter Materie implantiert. Dies dient der atomaren Struktur als Anhaltspunkt bei der kurzfristigen Auflösung des Körpers. Dessen Neutronen und Protonen werden schlagartig mit großem Energieaufwand aus ihrem Elektronenfeld befreit. Gleichzeitig wird dieses reine Neutronen – Protonenplasma an den Frequenzbereich des parallelen Erdenbereiches angepasst. Dies findet im Zeitmaß von einer 1 hoch minus 887607760976565532065 Sekunde statt. Zum Vergleich : Die besten im Handel erhältlichen Photoapparate vermögen Zeit bis zu einer 12 000 tausendstel Sekunde „einzufrieren“. Am Empfangsplatz angelangt bilden sich gemäß der „Erinnerung“ des Plasmas wieder die Elektronenfelder hinzu. Im Allgemeinen besteht eine Kolonialisierungsexpedition aus ca. 1000 transferierten Huts. Danach folgt die normale natürliche Populationsvermehrung. Mindestens ¾ aller jemals existierten Huts kennen oder kannten die Erfahrung des Dimensionstransfers nicht. Reisespezialisten unter ihnen kommen auf mehrere hundert  „Welten -
verschiebungen“. Das unten gezeigte Bild ist das 4 „Stargate“ aus der Sicht des Huts – Zentralplaneten.



Unter der blauen Platte befindet sich die in allen Dimensionstoren vollkommen Identische kristalline Navigationsplatte. Der elektronen - wolkenfreie Plasmakörper wird praktisch in eines dieser raumleeren suprastabilen Frequenzbläschen beschleunigt . In einem anderen Winkel tritt er wieder aus. Jedes dieser Bläschen stellt die Zugangsfrequenz zu einer parallelen Erde dar. Welches wohl unser Erdenzugang ist  ?



Die für diese Transferierung notwendigen magnetischen dunklen Blitze werden am Huts - Zentralplanet zu bestimmten begünstigten Zeiten aus der Atmosphäre herabgeleitet und dienen gleichzeitig dem Transfer von bis zu 7 Huts. In der unten gezeigten Pyramide befinden sich mehrere Dimensionstore. Übrigens ist es laut Hutsforschung leichter in den Nebenkosmos zu wechseln, als Transferierungen dieser Art innerhalb einer Welt.



An der Peripherie der Huts – Zentralstadt gibt es viele dieser Pyramiden. Das Zentrum ist in großen weiten Flächen angelegt, die den Neigungen der Huts zum Musizieren in größeren Gruppen entgegenkommt. Unten zu sehen ist eine Materialisationspyramide für Nahrungsmittel. Huts trinken gerne Wasser und erzeugen eine Vielfalt von Nahrungsmittel, die eine Ähnlichkeit mit vegetarischen Nahrungsmittel unserer Kultur hat. Allerdings haben diese einen seltsamen Geschmack und sehen ebenso aus. Tiere genießen hier Ihre natürliche Freiheit. Kein Hut würde auf die Idee kommen, ein Tier zu schlachten.



An vielen Plätzen gibt es künstliche Wasserfälle .Diese dienen der spontanen Lust der Huts ganz einfach zu baden.



Die Huts – Zentralstadt ist das Resultat aus 14 000 Jahren Entwicklung. Architektur aus allen Zeiträumen vermischt sich mit der spontanen Lust ständig etwas zu verändern. Religiöse Systeme wie bei uns bekannt, existieren in keiner der Hutswelten. Die Huts haben nie beschlossen, irgendwelchen Symbolen außerhalb ihres natürlichen Selbst Energie zu verleihen. Sie kennen keine Schrift in unserem Sinne. Kommunikation untereinander findet effektiv in Form von telepathischen Bildern statt. Jeder Hut ist in der Lage mit elektrischen Entladungen zu „schreiben“. Die Aufnahme zeigt eine elektrische Informationstafel. Er fährt mit seinen rechten Fingerspitzen über Tafeln aus einem uns unbekanntem magnetischen Material.



Genauso, wie die Bilderflut elektrisch eingraviert worden ist, kann sie wieder abgerufen werden. Mit der linken Hand fährt er schlangenförmig über die Tafel. Im Imaginationssystem bilden sich die Informationen wieder ein. Ein Hut wäre in der Lage die Informationen eines 300 Seiten umfassenden Buches in ca. einer halben Stunde einzugravieren und wieder abzurufen. Huts geben kaum Töne von sich, außer zum musizieren.



Die Grundsätze der Gesellschaft der Huts beruhen auf Freiwilligkeit, Kreativität und der Möglichkeit der Ausübung des persönlichen Talents. Hierarchie besteht lediglich in Ausbildungsfortschritten. Wenn ein Hut nichts tun will, dann tut er nichts. Er wird zu nichts gezwungen. Die meisten jedoch gehen den Neigungen ihrer kreativen Talente nach. Sie bewegen sich langsam und schlafen bis zu 12 Stunden bevorzugterweise in absoluter Dunkelheit. Viele von ihnen sind Traumkunstwissenschafter.  Die Huts designen mit Vorliebe Hüte und Gewand und üben ihre Stimmbänder um zu musizieren. Hervorragende Leistungen entstanden in den Bereichen der Wissenschaft. Materialisation, Dematerialisation, Manipulation von Gegenständlichem auf der atomaren elektrischen und magnetischen Ebene, die Wissenschaft von Ober und Untertönen und einiges mehr……



Der männliche Hut hat die Neigung sein Gesicht und seinen Körper mit blauen oder roten Farbstoffen zu schminken. Die Weiblichen neigen zu weißen Gewändern und zur weißen Gesichtsbemalung. Huts leben in vielen verschiedenen Ausformungen von Gemeinschaften. Der Solohut ist meistens ein Weltenreisespezialist und liebt das alleine sein. Paarhuts existieren genauso wie Verbände bis zu 40, die eigene soziale Experimente ausprobieren. Die Zeit einer weiblichen Schwangerschaft beträgt 10 Monate. Die neugeborenen Huts wachsen und reifen jedoch wesentlich schneller heran als Erdenkinder. Huts haben eine durchschnittliche Körpergröße von von etwa 2 m. Damit sind sie um einiges größer als die Erdlinge. Am Zentralplanet gibt es einen Rat der alten Weisen. Durchschnittliche Lebensdauer ist übrigens ca 100 Jahre. Den Tod fürchten Huts nicht. Es ist für sie wesentlich aufregender durch ein Weltenreisetor zu gehen als in die etwas weniger dichte Seinsebene des Jenseits überzuwechseln. Der verblichene Hut kommt nach 2 Wochen in eine Dematerialisationspyramide und wird atomisiert.   Zu den liebsten Beschäftigungen in Meeresnähe gehören Unterwasser - spaziergänge, die lange und ausdauernd sein können. Zu ihren Fähigkeiten gehören die Kommunikation mit Delphinen sowie Walen. Es gibt sogar Unterwasserkonzerte, wobei dafür spezielle Instrumentarien entwickelt wurden. Ein völlig neues Hörerlebnis wie ich bestätigen kann.


***